Grundausstattung für den Hund – Ein paar Dinge brauchst Du wirklich

Vielleicht kommst auch Du gerade vom Züchter und wartest sehnsüchtig auf Deinen ersten Hund und willst Dich informieren welche Grundausstattung für einen Hund vorhanden sein muss?

Hier erfährst Du was Du wirklich brauchst und was hingegen Geldmacherei ist. Natürlich wird in den Tierfachmärkten angepriesen dies und jenes gehört zu jeder Grundausstattung für Hunde, jedoch steckt dahinter meist nur ein wirtschaftliches Interesse. Doch jeder möchte es seinem Hund doch so schön wie möglich machen und steckt somit im Dilemma.






Näpfe für Futter und Trinken

Natürlich kann man für seinen liebsten Begleiter auch vorübergehend ausgemusterte Teller aus der Küche nehmen, jedoch bringt dies einige Nachteile mit sich.

Durch die Reinigung alter Teller mit Geschirrspülmittel wird der Hund diese „Näpfe“ nicht als angenehm empfinden. Aus diesem Grund sollten auch die zukünftigen richtigen Näpfe lediglich mit heißem Wasser gereinigt werden. Somit bleiben diese Geschmacksneutral und die Hundenase wird nicht von einem Zitrusduft der Näpfe gequält. Weiterhin, wenn der Hund seine eigenen Näpfe hat, kann er besser unterscheiden ob es Futter für ihn oder sein Herrchen gibt. Somit entfallen auch die Bettelorgien am Tisch.

Zu einer Grundausstattung für Hunde gehört somit mindestens 1 Satz Näpfe. Je nach Größe des ausgewachsenen Hundes, sollte auch die Napfgröße gewählt werden.

Bitte die Näpfe nicht im Geschirrspüler mit Reinigungstabs waschen. Vor dem ersten Gebrauch lassen sich die Näpfe ohne jegliche Zugabe von Reinigern im Programm Töpfe und Pfannen im Geschirrspüler reinigen. Dieses Programm läuft meist bei 70°c und sollte die Näpfe auch ohne Reinigungszusatz sauber bekommen.

Meine Empfehlung ist mindestens 2 Sätze Edelstahlnäpfe von Beginn an bereit zu stellen.

Extra Tip: Edelstahlnäpfe sind in Tierfachmärkten ziemlich teuer. Häufig lohnt sich ein Blick ins Internet.

Das richtige Futter

Meiner Meinung nach sollte am Futter am wenigsten gespart werden. In meinen Augen ist es schon komisch bei einem Tier von Futter zu sprechen und beim Menschen vom Lebensmittel. Wenn man sich das Wort LEBENSMITTEL mal auf der Zunge zergehen lässt, möchte man doch auch seinem neuen besten Freund doch das Mittel für ein schönes Leben geben und ihn nicht einfach nur abfüttern.

In den meisten Fällen bekommt ein Hund eine große Dose Futter pro Tag. Klar, das ist äußerst bequem und der Hund wird satt.

Meine Empfehlung geht aber in eine andere Richtung. In den meisten Fällen befindet sich der Welpe noch in der Prägephase wenn er in sein neues Zuhause kommt – so nimmt er auch noch anderes, als von seinem Züchter genutztes Futter an.

Hier kommt nun das Lebensmittel zum Einsatz. Wenn wir einen Blick auf die Geschichte oder Herkunft des Hundes werfen wird schnell klar, der Hund ist von seiner Natur ein Fleischfresser. Wolfsrudel reißen andere Tiere und fressen sich an der Fleisch satt.

Hier findest Du einen extra Artikel über die Grundlagen der artgerechten Hundeernährung

BARFen ist hier das Stichwort. BARF Nahrung ist der natürlichen Beute nachempfundenes Futter. Roh und fleischig. Dafür ist auch das Gebiss des Hundes ausgelegt – nicht für Fleischbrei mit Getreide- und Zuckerzusätzen. Empfehlungen von Züchtern und Tierärzten gehen immer stärker in diese Richtung.

Extra Tip: Da BARFen ziemlich umständlich ist, lässt sich BARF Nahrung auch wunderbar online bestellen und einfrieren. 

Da dieser Punkt jedoch den Rahmen in diesem Artikel sprengt werde ich hierfür einen extra Artikel schreiben für diejenigen die tiefer in die Ernährungsgewohnheiten des Hundes eintauchen möchten.

An dieser Stelle möchte ich noch anmerken – bitte nicht ausschließlich Futter von nur einem Hersteller geben. Sonst kann es passieren das sich Dein Hund so auf dieses Futter fixiert, dass er nichts anderes mehr essen möchte.

Schlaf und Rückzugsmöglichkeit

Die Schlafmöglichkeit ist für einen Welpen enorm wichtig. Für die erste Zeit bis Du Deinen Hund Stubenrein bekommen hast, empfehle ich dir einen großen stabilen Pappkarton, ausgepolstert mit Decken oder T-Shirts mit Deinem Geruch (kein Parfum Geruch versteht sich glaube ich von selbst)

Dieser Schlafplatz sollte sich direkt bei Dir befinden, sodass der kleine Welpe immer in der Nähe des schützenden Rudels ist. Zu der weiteren Grundausstattung Deines Hundes sollte auch ein Kissen oder Körbchen gehören welches er im Wohnzimmer hat. So kann er sich zu seinem Rudel gesellen ohne auf dem Sofa liegen zu müssen 😉

Leine und Halsband gehören natürlich auch zur Grundausstattung für Deinen Hund

Ganz essentiell ist natürlich die Hundeleine und ein Halsband. Der Welpe sollte früh daran gewöhnt werden ein Hundehalsband zu tragen. Fängt man damit zu spät an, wird es zu einem unangenehmen unterfangen da der Hund das Halsband als Fremdkörper betrachtet.

Während der Wachstumsphase empfiehlt sich hier ein mitwachsendes Halsband für den Hund zu kaufen.

Extra Tip: Kein zu dünnes Halsband kaufen da dieses sehr leicht einschneiden kann und somit zu Verletzungen im Halsbereich führen kann.

Häufig wird in Tierfachmärkten noch das sogenannte Würgehalsband verkauft – ich denke ich muss hier nicht näher darauf eingehen warum Du es auf keinen Fall kaufen solltest. Alle die es trotzdem kaufen oder kaufen wollen, dürfen sich nun bitte von meinem Blog entfernen.

Für den Anfang reicht normalerweise eine einfache Flexileine. Gerade in Bundesländern wie Niedersachsen in denen zeitlich begrenzt eine Leinenpflicht besteht ist man damit gut beraten.

Die Flexileine lässt sich kurz halten um dem Hund „Bei Fuß“ gehen beizubringen – andererseits lässt sie sich ausrollen um dem Hund genügend Raum zum schnüffeln und schnuppern zu geben.

Für alle die direkt aus dem vollen schöpfen wollen, eine Führleine ist auch kein falsch angelegtes Geld und wird früher oder später eh fällig.

Fellpflege Utensilien

Hundefell muss gepflegt werden, dies meisten wissen dabei nicht, dass die Pflege sogar intensiver als bei Katzen stattfinden muss. In freier Natur streifen Hunde ihr altes, abgestorbenes Fell an Steinen und Bäumen ab.

In der Wohnung ist das natürlich etwas anderes. Spätestens wenn Dein Hund sich aufgrund der Unterwolle juckt und das Fell durch die Wohnung fliegt als hätte jemand eine Konfettikanone abgeschossen – ein Hochgenuss für jeden.

Du solltest deinen Hund für ein schönes glänzendes Fell und eine saubere Wohnung regelmäßig striegeln und von zeit zu zeit shedden. Ich war beim erstmal Shedden echt erstaunt – ich habe es mit der Angst zutun bekommen weil ich dachte mein Hund währe in den nächsten Minuten Nackt – ohne Fell. Natürlich ist das etwas überspitzt dargestellt, jedoch ist es verblüffend wieviel abgestorbenes Haar und Unterwolle im Fell Deines Hundes hängt.

Das Shedden und striegeln ist nicht nur kosmetischer Natur sondern hilft auch der Fellstruktur und der darunter liegenden Haut. Ein ungepflegtes Fell begünstigt Hautkrankheiten wie Ekzeme, Pilzerkrankungen und mehr.

Hier findest Du viele interessante Informationen zur Fellpflege und Fellwechsel beim Hund.

Dein Hund wird es Dir danken, wenn Du früh genug mit der Pflege des Fells anfängst, wird er die Behandlung als zusätzliche Streicheleinheit genießen.

Jahreszeitbedingt Zeckenzange oder

Jede Jahreszeit birgt Risiken für Deinen Hund. Sind es während des langen und ausgiebigen deutschen Sommers die Zecken die Probleme machen oder während des kalten harten deutschen Winters das Streugut welches im Übermaß verteilt wird.

Eine Zeckenzange gehört zur Grundausstattung eines jeden Hundebesitzers. Dein Hund tollt und tobt auf Wiesen, Feldern, durch hohe Gräser und im Wald. Klar das die ein oder andere Zecke Deinen Hund auch toll findet. Nach jedem Spaziergang solltest Du das Fell Deines Hundes streichelnd nach Zecken absuchen und evtl. gefundene Zecken entfernen.

Extra Tip: Besser noch als eine Zeckenzange funktioniert eine Zeckenkarte. Sie hat auch nur die Größe einer normalen Kreditkarte und ist somit leicht im Portemonaie zu verstauen und immer dabei.

Im Winter macht unseren Freunden Eis und Schnee sowie Streusalz zu schaffen. Bei Langhaar-Rassen solltest Du das Fell zwischen den Ballen zurückschneiden (lassen) um zu verhindern das sich Eisklumpen an den Haaren bilden. Diese können leicht die Ballen des Hundes verletzen.

Auch wenn Du mit Deinem Hund über Felder spazierst auf denen nicht gestreut wird, dort musst Du auch erstmal hinkommen. Im Winter wird die Haut rissig und spröde – das ist nicht nur bei uns Menschen so. Durch  das laufen über Splitt und Salz können Wunden an den Ballen des Hundes entstehen und sich schlimmsten falls richtig entzünden.Nicht nur im Winter solltest Du eine Creme bereit halten um die Pfoten Deines Hundes geschmeidig zu halten.

Plastiktütchen

Gerade zu beginn im Welpenalter des Hundes ein unerlässliches Hilfsmittel. Noch bevor das Malheur in der Wohnung passiert, schnappt man sich den Hund und direkt auf dem Gehweg passiert es. Ein Feines Häufchen auf dem nur noch die Kirsche als Topping fehlt. Die Zeiten an denen Hundehaufen auf Gehwegen und Radwegen freundlich übersehen werden ist schon lange vorbei. Schnapp Dir ein Plastiktütchen (Gefrierbeutel tun es auch) und beseitige schnell die Notdurft Deines Hundes. Anwohner und Nachbarn werden es Dir danken und auch netter auf Dich und Deinen Hund reagieren.

 

Spielutensilien

Zuhause möchte Dein Hund auch beschäftigt sein. Die Vorlieben unserer lieben Vierbeiner ist sehr unterschiedlich, doch jeder liebt das „rumgnatscheln“.

Meiner Erfahrung nach ist ein „Kong“ ein äußerst beliebtes und haltbares Spielzeug. Der Kong ist ein Gummi Spielzeug welche lang nicht so gefährlich ist wie der klassische Tennisball. Den Tennisball solltest Du übrigens nach Möglichkeit weglassen. Tennisbälle können zu leicht in den Rachen rutschen und so für Erstickung sorgen.

Hunde Grundausstattung Der Kong ein super Spielzeug

Ein Kong gehört in die Grundausstattung für Hunde

Quietschendes Spielzeug solltest Du mal ausprobieren, es gibt Hunde die es mögen, vielen jedoch ist es auch zu laut. Es ist Geschmackssache.

Eine letztes tolles Spielzeug ist ein Knoten aus Bändern. Die meisten lieben darauf rum zu kauen und daran zu zärgeln. Das tolle daran ist, er wirkt wie Zahnseide und trägt somit der Zahngesundheit Deines Hundes bei.

Leckerlies als pädagogisches Hilfsmittel

Natürlich dürfen auch die Leckerlies in keiner Grundausstattung fehlen. Wie bei uns Menschen die Schokolade, freuen sich auch unsere liebsten Freunde über eine Geschmackvolle Zuneigung.

Ein weiterer positiver Faktor ist das wir unsere Lieblinge mit Hilfe ihres Appetits gut konditionieren können. So versteht unser Hund sehr schnell welches Verhalten wir toll von ihm finden.

 

Solltest Du noch weitere Tips für eine Hunde Grundausstattung haben, schreib in die Kommentare. Andernfalls wenn Dir der Artikel gefallen hat, teil ihn mit Deinen Freunden, Bekannten und gleichgesinnten Hundefans.




Reply